Geht durch die Tempeltore mit einem Danklied, betretet den Festplatz mit Lobgesang!@Psalm 100,4
Porträt
Benjamin Schmolck (1672-1737)

Benjamin Schmolck, 1730.

Unser Herrscher, Joachim Neander, 1680 (🔊 pdf nwc).

Porträt
Joachim Neander (1650-1680)

Thut mir auf die schöne Pforte
Führt in Gottes Haus mich ein!
Ach, wie wird an diesem Orte
Meine Seele fröhlich sein!
Hir ist Gottes Angesicht,
Hier ist lauter Trost und Licht.

Herr, ich bein zu dir gekommen
Komme du nun auch zu mir!
Wo du Wohnung hast genommen,
Da ist lauter Himmel hier.
Zeuch in meinem Herzen ein,
Laß es deinen Tempel sein!

Laß in Furcht mich vor dich treten,
Heilige mir Leib und Geist,
Daß mein Singen und mein Beten
Dir ein lieblich Opfer heißt.
Heilige mir Mund un Ohr,
Zeuch das Herz zu dir empor!

Mache mich zum guten Lande,
Wenn dein Saatkorn in mich fällt,
Gieb mir Licht in dem Bestande;
Und was mir wird vorgestellt;
Präge meinem Herzen ein,
Laß es mir zur Frucht gedeihn.

Stärk in mir den schwachen Glauben,
Laß dein theures Kleinod mir
Nimmer aus dem Herzen rauben,
Halte mir dein Wor stets für;
Ja, das sei mein Morgenstern,
Der mich führet zu dem Herrn!

Rede, Herr, so will ich hören,
Und dein Wille werd erfüllt!
Laß nichts meine Andacht stören,
Wenn der Brunn’ des Lebens quillt.
Speise mich mit Himmelsbrot,
Tröste mich in aller Not!

Öffne mir die Lebensauen,
Daß dein Lamm sich weiden kann;
Laß mir Himmelsmanna thauen,
Zeige mir die rechte Bahn
Hier aus diesem Jammerthal
Zu des Himmels Freudensaal.